Gevelsberg hat sich im letzten Jahrzehnt toll entwickelt. Das sagen nicht nur die Gevelsbergerinnen und Gevelsberger selbst mit Stolz von ihrer eigenen Stadt. Das sagen vor allem auch Menschen aus den Nachbarstädten oder Besucherinnen und Besucher, die zum Beispiel am letzten Juni-Wochenende zur Kirmes anreisen.

In der Tat hat sich Gevelsberg beispielhaft „gemacht“. Es ist unbestritten gelungen, hier an den Ufern der Ennepe lieb gewordene Traditionen mit den Herausforderungen von Gegenwart und Zukunft zu vereinen. Die Moderne hat in unserer Stadt Einzug gehalten, ohne Menschen aus ihrem geliebten Umfeld oder aus ihrem Lebensrhythmus zu entwurzeln.

An diesem Erfolg haben viele ihren Anteil: Frauen und Männer in unterschiedlichsten Verantwortungsbereichen, aus verschiedensten Professionen, im Haupt- wie im Ehrenamt. Ein Erfolgsrezept hat dieser von ganz breiten Bevölkerungskreisen getragene Weg aber vor allem: Die Politik des Dialoges und der Kommunikation, die nicht über Bedürfnisse und Wünsche von Menschen hinweggeht, sondern das „Gemeinwesen Stadt“ gemeinsam mit den Menschen gestaltet.

Wir Gevelsberger Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten fühlen uns auch in der Zukunft dieser Politik verpflichtet. Hiermit legen wir unser „Kommunalpolitisches Programm für die neue Ratsperiode 2014 bis 2020“ vor, das in vielfacher Hinsicht Ergebnis einer so verstandenen Politik des Dialoges mit Ihnen allen ist. Schon die Entstehungsgeschichte dieses Programms ist vor allem gekennzeichnet vom intensiven Austausch mit Ihnen, und dieser Austausch wird auch die weitere Umsetzung entscheidend bestimmen. Die SPD in Gevelsberg ist überzeugt, unsere Stadt mit diesem Programm weiter voranzubringen. Unsere Richtung dabei heißt Zukunft.

Die sechs innovativsten Projekte für unsere Stadt in den nächsten 6 Jahren hier auf einen Blick:

Gevelsberg ist sozial, modern und innovativ. Dank einer starken SPD vor Ort, die in jeder Wahlperiode zukunftsweisende Projekte für unsere Stadt auf den Weg gebracht hat. Auch für die kommenden sechs Jahre hat sich die SPD viel für Gevelsberg vorgenommen.

Schwimm in ausbauen: Neues Freibad für Gevelsberg

Die Rekommunalisierung des Schwimm in hat eindrucksvoll gezeigt, wie sehr den Gevelsbergern „ihr Bad“ am Herzen liegt. Besonders in den Sommermonaten und großen Ferien ist der Badespaß im Freibad, vor allem für Kinder und Jugendliche, durch nichts zu ersetzen. Nach dem erfolgreichen Neustart des Schwimm in will die SPD nun auch das in die Jahre gekommene Freibad durchsanieren und den Bürgerinnen, Bürgern und Gästen unserer Stadt in der kommenden Wahlperiode ein neues Freibad präsentieren. Den Gevelsbergern wird nach Willen der SPD ihr funktionales Familien- und Sportbad für alle Altersgruppen erhalten bleiben. Refinanziert werden soll die grundlegende Modernisierung teilweise durch den Einsatz modernster energetischer Techniken, die zusätzlich zur Nachhaltigkeit der Anlage beitragen werden.

Gevelsberg fit machen: Sport mitten in der Innenstadt

Die Gevelsberger SPD weiß um den enormen Sanierungsstau in den Sporthallen Körnerstraße und Neustraße mitten in der Innenstadt einerseits und um die große Auslastung aller Sporthallen im Stadtgebiet andererseits. Die Gevelsberger SPD setzt deshalb in der nächsten Wahlperiode auf eine neue Sporthalle für die Innenstadt oder eine Weiterentwicklung der bisherigen Hallenangebote. Gespräche der Vereine mit der SPD über die Zukunft der Hallen haben bereits begonnen, den heutigen Nutzern soll mit einem Hallen-Neubau oder einer Optimierung der bestehenden Sporteinrichtungen eine neue Perspektive gegeben werden. Die SPD unterstreicht in diesem Zusammenhang ihren Respekt gegenüber den ansässigen Sportvereinen, die seit Jahren das Management der beiden Hallen in Körner- und Neustraße erfolgreich übernommen haben und ihre Angebote seitdem auf die sportlichen Herausforderungen von Gegenwart und Zukunft einstellen.

Gut ankommen in Gevelsberg: Kommunale Bahnhofskampagne für die S-Bahn

Die Gevelsberger SPD ergreift Initiative und wird eine kommunale Bahnhofskampagne für alle S-Bahnhöfe unserer Stadt auflegen. In Zusammenarbeit zwischen der Bahn, der VER, der Stadt und kommunalen Netzwerken aus Künstlern, Schulen und vielen anderen sollen unsere S-Bahnhaltepunkte zu Vorzeigeadressen werden. Farbenfreude, Sauberkeit, Ordnung und Helligkeit sollen Einzug halten, Angsträume künftig ein Fremdwort sein.

Mehr City: SPD-Schleife und Königsburg umbauen, Innenstadt erweitern

In Gevelsberg gilt nur die SPD, schon historisch verbrieft, als Garant für ein modernes Verkehrskonzept und den Erfolg unserer City. Wir wollen „unser Werk“ in den nächsten 6 Jahren weiter voranbringen und den Knotenpunkt Königsburg bei gleichzeitigem Umbau der Wasserstraße im Zwei-Richtungsverkehr entlasten. Gewinner wird die City sein, die dann spürbar weniger Verkehr in der unteren Wittener Straße und an der Rupprecht-Kreuzung erleidet. Die Gevelsberger SPD strebt in der kommenden Wahlperiode an, alle planungsrechtlichen, finanziellen und organisatorischen Grundlagen für diesen letzten Baustein unseres erfolgreichen Verkehrskonzeptes für Gevelsberg zu schaffen und so die urbane Lebensqualität in unsere Innenstadt weiter zu steigern.

Wohlfühlen in allen Stadtteilen: Arbeiten an unserer Oberstadt

Die erfolgreichen Quartiersentwicklungskonzepte in Nirgena/Haufe, Vogelsang und Berge sollen Vorbild sein: Für die Oberstadt, insbesondere die Bereiche Hammerstraße/Rosendahler Straße/ Breitenfeld und Untere Haßlinghauser Straße will die SPD in der nächsten Wahlperiode ein Quartiersentwicklungskonzept auflegen, in dessen Mittelpunkt ein Offenes Bürgerhaus nach dem Vorbild der Johanneskirche und des Berger Nachbarschaftstreffs steht. Für die Gevelsberger SPD soll dies als Ankerpunkt das Filmrisskino werden, das heute schon gute Netzwerkverbindungen in diesem Stadtbezirk unterhält und unter Erhalt des bisherigen Angebotes zusammen mit allen gesellschaftlichen Akteuren der Oberstadt zum sozialen Impulsgeber des Quartiers weiterentwickelt werden könnte.

Platz da! – Weststraßenparkplatz verteidigen und urban gestalten

In der Vergangenheit wollten andere Parteien den Weststraßenparkplatz an Investoren verkaufen und zubauen lassen, die SPD verteidigte ihn dagegen tapfer! Um endlich Klarheit für die obere City zu schaffen und zudem mehr gestalterische Qualität in sein Umfeld zu bringen, will die SPD den Weststraßenparkplatz in der kommenden Wahlperiode zu einem gestalteten Innenstadtplatz machen, der neben seiner Hauptfunktion Parken auch für Veranstaltungen in der City mit Versorgungs-Infrastruktur zur Verfügung steht. Dabei sollen die Anwohnerinnen und Anwohner ausdrücklich mit in die Diskussion einbezogen werden, wie die Aufwertung dieses „Filetstücks“ in der Innenstadt erreicht werden kann.

Alle weitere Themen finden Sie in der PDF-Datei, die Sie sich hier einfach herunterladen können.

P.S.: Sollten Sie zum Programm Fragen haben oder Anregungen geben wollen:
Rufen Sie mich an (Mobil 0163/8842157 oder 02332/843116).
Ihr Hubertus Kramer, Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes Gevelsberg