SPD Gevelsberg http://spd-gevelsberg.de Sat, 11 Jun 2016 07:00:06 +0000 de-DE hourly 1 Der SPD Ortsverein Gevelsberg wandert durch das Stefansbachtal am 9. Juli 2016 http://spd-gevelsberg.de/der-spd-ortsverein-gevelsberg-wandert-durch-das-stefansbachtal-am-9-juli-2016/ Sat, 11 Jun 2016 06:59:23 +0000 http://spd-gevelsberg.de/?p=6539 Zu einer Wanderung durch das Stefansbachtal am 9. Juli 2016 lädt der Ortsverein Gevelsberg alle Wanderfreudigen recht herzlich ein.

Wir treffen uns um 11.00 Uhr auf dem Parkplatz am Sterngolf/Minigolfplatz „Am Ochsenkamp“. Dort starten wir unsere gemütliche Wanderung mit guter Laune und netten Gesprächen. Zur Halbzeitpause werden wir uns bei „Habbel“ einfinden, um dann fröhlich gestimmt zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Im Anschluss treffen wir uns um 13.00 Uhr im Garten der Familie Kuscharski, Nelkenstraße 16, um bei Würstchen und Getränken in lockere Gespräche, etwa mit dem Landtagsabgeordneten oder mit den Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern aus dem Rat der Stadt zu plaudern. Natürlich ist auch jeder „Nicht-Wanderer“ herzlich dazu eingeladen.

Um Rückmeldungen zur Teilnahme wird per Telefon unter 02332 83283 oder per Mail unter hkuscharski@t-online.de bis zum 30.06.2016 gebeten.

Wir freuen uns auf einen schönen Tag mit Ihnen/mit euch.

]]>
„EM-Open Air am Ennepebogen“ : SPD-Gevelsberg wieder dabei http://spd-gevelsberg.de/em-open-air-am-ennepebogen-spd-gevelsberg-wieder-dabei/ Fri, 10 Jun 2016 08:19:17 +0000 http://spd-gevelsberg.de/?p=6534 Noch ist es eher eine erhöhte Temperatur. Aber spätestens ab Sonntagabend bricht in Deutschland wieder das Fußballfieber aus. Dann startet die Nationalmannschaft in die Europameisterschaft in Frankreich. Erster Gegner ist die Ukraine. Und bis zu 500 Fußballfans können das – und hoffentlich viele weitere Spiele der Deutschen – zusammen beim großen „EM-Open-Air“ am Gevelsberg Ennepebogen schauen. Es ist das größte Public-Viewing der Gegend.

„Wir haben bisher nur gute Erfahrungen gemacht“, sagt Marco Roppertz, Inhaber der „Brücke 15“. Das früher unter dem Namen „La Caverna“ fungierende Restaurant hat sein Gastro-Konzept zwar von spanischer Küche zum beliebten „All you can eat“ umgestellt. „Aber beim Public-Viewing setzen wir auf die Erfahrungswerte der vergangenen Turniere“, so Roppertz. Gemeinsam mit dem Lokalsender für den Ennepe-Ruhr-Kreis sowie zahlreichen Sponsoren will der Restaurant-Chef wieder für ein buntes Treiben am idyllischen Ennepebogen sorgen.

Bei der EM 2012 als Pilotprojekt mit kleiner Leinwand und Beamer gestartet, war der Ennepebogen spätestens zur WM 2014 der Treff für Fußballfans, die gerne gemeinsam im Freien die Spiele der Nationalmannschaft schauen und dabei eine gute Zeit miteinander verbringen wollten. „Es hat zwischendurch auch mal geregnet“, erinnert sich Marco Roppertz, „aber die Stimmung war so gut, dass fast alle geblieben sind.“

Auf dem Open-Air-Gelände selbst wird den Besuchern wieder einiges geboten. So werden alle Spiele der deutschen Mannschaft „live“ gezeigt – von den Gruppenspielen bis zu einem möglichen Weiterkommen des amtierenden Weltmeisters. Diesmal wird auch die möglicherweise tief stehende Sonne kein Problem sein. Denn durch die Zusammenarbeit mit einem Düsseldorfer Veranstaltungstechniker ist es den Organisatoren möglich, die Europameisterschaft auf einer fast 30 Quadratmeter großen LED-Wand zu zeigen. „Das hat Stadionqualität und wertet die Veranstaltung noch einmal auf“, versprechen Roppertz, Wiese und Kramer.

Auch Andreas Wiese, Chefredakteur von Radio Ennepe Ruhr, sieht dieser Dynamik beim „EM-Open-Air“ mit großen Erwartungen entgegen: „Das ist das größte Public-Viewing im Freien bei uns im Ennepe-Ruhr-Kreis. Da passt es natürlich, dass wir mit dabei sind.“ Großes Potential sieht Wiese nicht nur für Gevelsberger oder Menschen aus den anderen EN-Südkreis-Städten. „Das ist natürlich auch etwas für Fans aus Hattingen, Sprockhövel, Wetter oder Witten, die sicher auch lieber mit Hunderten Fans schauen, statt alleine auf dem Sofa zu sitzen.“

Nicht nur in seinem täglichen Programm wird der Sender die Veranstaltung begleiten. „Wir haben unseren Moderator Jan Schulte vor Ort. Der hat Ahnung vom Fußball und weiß, wie man einer Masse vorher so richtig am Mikro einheizen kann“, kündigt der Radiochef an. Jan Schulte, der sonst an der Seite von Natalie Klein in der Morgensendung bei Radio Ennepe Ruhr zu hören ist, werde für gute Stimmung sorgen und dabei auch die eine oder andere Information zu den Deutschland-Spielen liefern können. Dazu gehört etwa, vor jedem Spiel gemeinsam die Mannschaftsaufstellung zu rufen oder auch die Torschützen lauthals durchzugeben. Während Schulte den Part am Mikro übernimmt, wird Marco Roppertz von der „Brücke 15“ als DJ für die passenden Hits sorgen.

Besonders freut sich auch MdL Hubertus Kramer von der SPD auf das größte „Open-Air“ im Kreis. Mit seiner Partei trägt er die Idee des gemeinsamen Fußballguckens von Beginn an. „Wir wollen etwas für das Gemeinschaftsgefühl tun“, so der Landtagsabgeordnete, „deswegen unterstützen wir das gerne als Sponsor. Wobei das natürlich völlig unpolitisch sein soll. Jeder ist herzlich willkommen.“

Das „EM-Open-Air“ wird auch in diesem Jahr wieder kostenlos sein. Bis zu 500 Fans finden auf dem mit Zäunen abgesicherten Gelände, direkt neben der Ennepe, Platz. Ein bewährtes Security-Unternehmen sorgt für die Sicherheit. Veranstalter Marco Roppertz betont jedoch: „Es hat bisher noch keine Vorfälle bei uns gegeben. Sowohl 2012 als auch 2014 war alles friedlich. Bei der WM haben insgesamt knapp 5 000 Fans bei uns geschaut.“

Gegen den Hunger gibt es frisches Fleisch vom Grill, Vegetarier können sich mit leckeren Offenkartoffeln stärken. Neben dem typischen Fußball-Bierchen bietet das Team der „Brücke 15“ auch Softdrinks an, aber auch Cocktails, Hugo und Prosecco stehen zu zivilen Preisen bereit.

Wenige Tage vor dem ersten Gruppenspiel gegen die Ukraine sind sich die Organisatoren einig: „Das wird eine riesige Sache mit großartiger Stimmung. Ein Besuch lohnt sich. Natürlich auch für die Anhänger anderer EM-Teilnehmer. Jeder ist uns am Ennepebogen herzlich willkommen.“ Spätestens am Sonntag um 21 Uhr ist dann aus der erhöhten Temperatur wieder echtes Fieber geworden.

]]>
„Making of Kirmeszug“- eine Traumreise zu den schönsten (Bau) Plätzen der Welt….. http://spd-gevelsberg.de/making-of-kirmeszug-eine-traumreise-zu-den-schoensten-bau-plaetzen-der-welt/ Mon, 06 Jun 2016 13:44:12 +0000 http://spd-gevelsberg.de/?p=6514 Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Gevelsberg verschaffte sich am Tag der offenen Bauplätze, wie schon in den Jahren davor, einen Überblick über das, was zum diesjährigen Kirmeszug zu erwarten ist. Die meisten Mitglieder der Delegation waren schon in den letzten Jahren dabei, daher waren sie auf Einiges gefasst. Was die Kirmesgruppen jedoch in diesem Jahr zu bieten haben, ist etwas ganz Besonderes: Von Rittern und schönen Burgfräulein erzählte die Kirmesgruppe Hippendorf. Die japanische Mythologie, furchterregende Drachen und schöne Tempel gab es bei der Kirmesgruppe Vie vam Kopp zu sehen.

bauplatz-tour-3 bauplatz-tour-2 bauplatz-tour-1 bauplatz-tour-6 bauplatz-tour-5 bauplatz-tour-11 bauplatz-tour-7 bauplatz-tour-8 bauplatz-tour-9 bauplatz-tour-4 bauplatz-tour-10 bauplatz-tour-11 Teilnehmer der Delegation waren Gerd Vollmerhaus, Stefan Biederbick, Jutta Biederbick, Elke Kramer, Rainer Biewald, Kirsten Schmidt Bernhard Bösken, Christina Bösken und Philipp Cattepoel.

Danach kam ein Abstecher nach Afrika, wo schöne Frauen, wilde Tiere und Touristen mit Safarianzug das Thema der Kirmesgruppe Dörnen bestimmen. Am Börkey wurde der Zirkus der 20 er Jahre lebendig, wo Menschen, Tiere und Sensationen im Mittelpunkt stehen. Aber auch die Zeit spielte eine wichtige Rolle. Ein aktuelles Motiv wird bei der Kirmesgruppe Berge umgesetzt: Es hat mit 11 Spielern, einem Ball, zwei Toren und viel Fairness zu tun. Bei der Kirmesgruppe Fidele Vogelsanger nun ein Thema für die ganze Familie: Kleine Tic-Tac-ähnliche Figuren mit nur einem Auge machen merkwürdige Dinge. Ganz anders bei der Kirmesgruppe Mühlenhämmer: Dort scheint man ein Rezept gefunden zu haben, wie Brücken sehr viel schneller gebaut werden können: Lego ist der Baustoff der Stunde. Die Kirmesgruppe Pinass Brumse widmet sich dieses Jahr einem Thema, das den Genossinnen und Genossen gar nicht fremd ist: Die Zusammenlegung dreier wichtiger Einrichtungen der Stadt lässt die Kirmesfreunde überlegen, ob der (H)ausverkauf in Gevelsberg bereits begonnen hat.

Überhaupt nicht nach Ausverkauf sah es bei der Kirmesgruppe Aechter de Biecke aus. Hier wird das sagenumwobene, verschollene Atlantis gesucht, und zwar mit allem, was Aquaristik zu bieten hat. Sogar der Klimawandel ist in diesem Jahr Thema des Festzugs: Die Kirmesgruppe Vie ut Asbi´eck fürchtet um die Zukunft des Aprés Skis. Dä van dä Schnellmark präsentieren eine märchenhafte Geschichte aus der Zeit der Nibelungen mit mindestens einem Hofnarren. Auch Dä vam Lusebrink stehen hier nicht nach. Ein riesiger Fliegenpilz wird die Heimat kleiner Menschen mit Zipfelmützen sein. All das ist wunderbar, liebe Kirmesfreundinnen und Kirmesfreunde. Wir freuen uns auf einen tollen Kirmeszug 2016, Hut ab vor eurem Engagement! Vie mäket dat Lech wie´r an!

]]>
Ehrenpreis für Andreas Linke – Patenkind des Bundespräsidenten http://spd-gevelsberg.de/ehrenpreis-fuer-andreas-linke-patenkind-des-bundespraesidenten/ Sun, 22 May 2016 07:34:04 +0000 http://spd-gevelsberg.de/?p=6505 Gevelsberg. Er habe die Nacht zuvor nicht richtig schlafen können und er müsse zugeben, dass er jetzt noch Freudentränen in den Augen habe: So beschrieb Andreas Linke am Freitagabend (20. Mai 2016) seine Gefühle, nachdem ihm der Gevelsberger SPD-Vorsitzende Hubertus Kramer den Ehrenpreis für besonderes menschliches und ehrenamtliches Engagement der Gevelsberger SPD übergeben hatte.

„Für unsere Stadt ist es ein Glück, dass es Menschen wie Andreas Linke gibt, die ihr Leben lang uneigennützig für die Gemeinschaft tätig sind“, hatte Hubertus Kramer in seiner Laudatio gesagt. Zur Freude des Geehrten ebenso wie seiner Frau Mirella und den beiden Kindern Vanessa (15) und Tim (13). Diese verfolgten die Übergabe im Filmriss-Kino ebenso wie die rund 150 Gäste, die zur Übergabe des Ehrenamtspreises gekommen waren. Andreas Linke stehe dabei stellvertretend für alle Menschen, die sich in Gevelsberg an unterschiedlichsten Stellen ehrenamtlich engagieren – erstmals hatte die SPD in diesem Jahr auch ehrenamtliche Flüchtlingshelferinnen und –helfer zum Ehrenamtsabend eingeladen.

Im Mittelpunkt des Wirkens von Andreas Linke stand natürlich seine mehr als 40jährige Arbeit für den früheren VfL Gevelsberg und nach der Fusion mit der SEG-Fußballabteilung für den FSV Gevelsberg. „Andreas Linke hat alle freudigen Höhen und alle traurigen Tiefen des VfL mitgemacht“, erinnerte Hubertus Kramer. Aus dem Jugendspieler Andreas Linke sei in den 80er Jahren nach einem Sportunfall der Jugendtrainer Andreas Linke geworden, aus dem VfL-Vorstandsmitglied Andreas Linke der langjährige Vorsitzende des VfL Gevelsberg Fußball. Andreas Linke habe Mitte der 90er Jahre gemeinsam mit anderen jungen Fußballbegeisterten den VfL-Fußball nach dem völligen Zusammenbruch des Vereins übernommen und zu einem neuen Leben erweckt. „Andreas Linke ging es damals nicht um Prestige-Projekte der ersten Mannschaft, sondern um den Erhalt der Jugendabteilung mit insgesamt 240 Kindern und Jugendlichen.“ In die insgesamt 16 Amtsjahre als Vorsitzender bis 2011 fällt unter anderem die Fusion mit der SEG-Fußballabteilung zum FSV Gevelsberg, die den beiden Fußballvereinen überhaupt eine Zukunftsperspektive gegeben habe. Aber auch die atemberaubende Modernisierung des Stadions Stefansbachtal mit dem einzigartigen FSV-Bistro als Vereinsheim. „Um diese Sportanlage beneiden uns nach wie vor Sportlerinnen und Sportler aus nah und fern !“

Ehrung durch den Fußballkreis Hagen/Ennepe-Ruhr: (von rechts) 2. Vorsitzender Volker Rabiega, Andreas Linke und Hubertus Kramer. Übergabe des Ehrenamtspreises: (von links) SPD-Vorsitzender Hubertus Kramer, Mirella und Andreas Linke, Bürgermeister Claus Jacobi und der Bundestagsabgeordnete René Röspel. (Bild: André Sicks) Lina Ammor begeisterte die rund 150 Gäste der SPD-Ehrenamtsveranstaltung.

Andreas Linke wurde 1961 als siebtes Kind der Familie Linke im Gevelsberger Krankenhaus geboren und war damit automatisch Patenkind des damaligen Bundespräsidenten Heinrich Lübke. Für ihn stand nicht nur der Sport im Mittelpunkt seines ehrenamtlichen Engagements. Andreas Linke war unter anderem in seiner Jugend aktiv bei den Pfadfindern in St. Engelbert. Er ist aktives Mitglied der Kirmesgruppe Börkey, für die er mit der Fußgruppe zwei Mal den ersten Platz beim Kirmeszug belegte. Andreas Linke ist seit 27 Jahren aktives Mitglied im Verein „Taubenväter – Menschen helfen Menschen“. Er hat ehrenamtlich in der Klassenpflegschaft und in der Schulpflegschaft der Grundschule Strückerberg gearbeitet. Und er ist seit letztem Jahr Pate für Flüchtlingsfamilien in Gevelsberg und betreut derzeit junge Syrer und Iraker beim Fußballtraining.

„Mit unserem ehrenamtlichen Tun erzeugen wir Glück bei unseren Mitmenschen, besonders bei denen, die sehr darauf angewiesen sind. Wir bereiten damit uns selbst Glück, weil ehrenamtliches Engagement sinnstiftend ist und das eigene Leben erfüllt. Und für die Gemeinschaft ist es ein Glück, dass es Menschen wie Andreas Linke gibt“, schloss der SPD-Vorsitzende Hubertus Kramer seine Laudatio, die mit viel Beifall der Anwesenden belohnt wurde.

Andreas Linke bedankte sich sichtlich gerührt für die Auszeichnung und erfuhr noch eine Ehrung des Fußballkreises Hagen/Ennepe-Ruhr: Dessen zweiter Vorsitzender Volker Rabiega dankte Andreas Linke für seine Lebensleistung und überreichte einen Fußball für das Training mit den Gevelsberger Flüchtlingen.

Nach dem offiziellen Teil des Abends begeisterten die Gevelsberger Sängerin Lina Ammor und ihr Partner Simon Novsky am Piano die Gäste des insgesamt 12. Ehrenamtsabends der Gevelsberger SPD.

]]>
Arbeitsmarkt muss hochqualifizierten Alleinerziehenden Chancen geben http://spd-gevelsberg.de/arbeitsmarkt-muss-hochqualifizierten-alleinerziehenden-chancen-geben/ Wed, 18 May 2016 15:36:22 +0000 http://spd-gevelsberg.de/?p=6502 AWO und SPD suchen mit Müttern und Expertinnen nach Lösungen

„Wir brauchen keine Arbeitsmarkt-konforme Kinderverwahrung, sondern einen Kindeswohl-orientierten Arbeitsmarkt!“ Dieses Fazit zog eine Besucherin aus der Diskussion „Alleinerziehend – aber nicht allein gelassen“, zu der die AWO EN und die EN-SPD in das Gevelsberger Bürgerhaus „Alte Johanneskirche“ eingeladen hatten. „Viele Alleinerziehende meistern ihre Aufgaben gut, obwohl sie dabei oft über ihre Belastungsgrenzen hinaus wachsen“, hatte der SPD-Unterbezirksvorsitzende Hubertus Kramer in seiner Begrüßung gesagt: „aber warum sind 45 Prozent auf Hartz IV angewiesen?“ Bei Paaren mit Kindern seien es nur sieben Prozent. Um das zu ändern, sei „ein ganzes Bündel an Maßnahmen“ nötig. „Wir haben noch keine Lösungen“, sagte AWO-Geschäftsführer Jochen Winter. Er hoffe, dass durch diese Diskussion, die als Auftakt einer Reihe von Veranstaltungen gedacht ist, wenigsten „die eine oder andere“ Lösung gefunden wird.

Im Gespräch mit Hubertus Kramer schilderten drei Mütter, welche Schwierigkeiten sie haben oder hatten, Berufstätigkeit und Kinderbetreuung zu vereinbaren. Trotz anderer Absprachen verlangte ein Arbeitgeber zum Beispiel eine hohe zeitliche Flexibilität, während die Kindertagesstätten feste Zeiten haben. Ramona Lippke vom „Aktivcenter Alleinerziehende“ bei der AWO machte auf ein anderes Problem aufmerksam: „Bei der 45-Stunden-Betreuung in Kitas werden Berufstätige bevorzugt, Alleinerziehende brauchen aber auch solche Plätze, wenn sie in den Beruf wieder einsteigen wollen.“

Wie man die Betreuung in den „Randzeiten“, also am frühen Morgen oder am späten Nachmittag sicherstellen könne, wollte Jochen Winter in einer Talk-Runde mit Expertinnen wissen. Mit Tagesmüttern werde das durchaus schon gemacht, sagte Nadine Rübel von der AWO- Servicestelle Kindertagespflege in Witten. Doch auch hier gibt es bürokratische Hürden: „Wenn die Tagesmutter ins Haus kommt, ist sie nicht mehr selbstständig, sondern Angestellte der Mutter“. Das überfordere alle. Christel Hofschröer, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Gevelsberg, sagte, das „Netzwerk für Eltern“ habe das Problem auf eine ganz einfache Formel gebracht: „Alleinerziehende sind arm dran, weil sie Frauen sind.“ Es sei wichtig, ihnen einen frühzeitigen Wiedereinstieg in den Beruf zu ermöglichen und sie dabei zu fördern.“ Dass es daran mangelt, wusste auch Jochen Winter: „Die meisten Frauen, die ihre Ausbildung – ob Beruf oder Studium – wegen eines Kindes unterbrechen, machen sie nie fertig.“ Isabell Mura, Geschäftsführerin der Gewerkschaft „Nahrung Genuss Gaststätten“ (NGG), ergänzte, dass Frauen in ihrem Bereich fast ausschließlich im Niedriglohn-Sektor beschäftigt sind: „Teilzeitarbeit ist kompatibel mit der Erziehung, reicht aber nicht zum Leben.“ Es fehle – mit wenigen Ausnahmen – an der Flexibilität der Arbeitgeber, und die Beschäftigten hätten Angst, sich für ihre Rechte einzusetzen, weil sie mit befristeten „Ketten-Verträgen“ angestellt sind. Jonbcenter-Chef Heiner Dürwald musste einräumen, dass er nicht genug Personal habe, um die „komplizierten Sachverhalte“ bei der Vermittlung von Alleinerziehenden ausreichend zu bearbeiten.

„Viele Menschen durchblicken das Dickicht der Gesetze nicht“, wusste die Gevelsberger SPD-Vorsitzende Elke Kramer aus ihrer beruflichen Erfahrung beim Beschwerdemanagement der Stadt Hagen: „Männer und Frauen sind gleichberechtigt – bis sie ein Kind bekommen.“ Man müsse die Arbeitgeber, aber auch die Väter in die Pflicht zu nehmen, anstatt über den Fachkräftemangel zu klagen, forderte Elke Kramer: „Wir haben viele hochqualifizierte Mütter, denen man nur eine Chance geben müsste.“

]]>
Das ist das beste Geschenk: Lang ersehntes Geld für den Vorplatz am Waldstadion http://spd-gevelsberg.de/das-ist-das-beste-geschenk-lang-ersehntes-geld-fuer-den-vorplatz-am-waldstadion/ Wed, 18 May 2016 14:53:13 +0000 http://spd-gevelsberg.de/?p=6499 Feier zum 90jährigen Bestehen des FC Schwarz-Weiß Silschede: Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Bernhard Bösken übergibt ein „westfälisches Flachgeschenk“ an den Vorsitzenden des FC Schwarz-Weiß Silschede, Thomas Bühne. Im Hintergrund stehen ( von links): Das Silscheder SPD-Ratsmitglied Philipp Cattepoel, die Sportausschuss-Vorsitzende Elke Kramer, Bürgermeister Claus Jacobi und der heimische Landtagsabgeordnete Hubertus Kramer.

Ein besonders erfolgreicher Sportverein in Gevelsberg ist der FC Schwarz-Weiß Silschede, der am Pfingstsamstag sein 90jähriges Bestehen beging. Die Jugendabteilung ist die größte unter den Gevelsberger Fußballvereinen und der FC Schwarz-Weiß ist geradezu Vorbild im Bereich des heimischen Frauen-Fußballs.

Viele Mitglieder des Fußball-Clubs, Vertreter der anderen Silscheder Vereine und Gäste vom Fußballkreis und aus der Politik waren zur kleinen Jubiläumsfeier ins Vereinsheim am Waldstadion gekommen, darunter der Fußballkreis-Vorsitzende Peter Alexander, Bürgermeister Claus Jacobi, die Vorsitzende des Sportausschusses des Stadtrates, Elke Kramer und der heimische Landtagsabgeordnete Hubertus Kramer. Sie überbrachten nicht nur ihre herzlichen Glückwünsche, sondern viele kamen auch mit kleinen Präsenten. So übergab der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Silschede, Bernhard Bösken, ein „westfälisches Flachgeschenk“ an den Vorsitzenden des FC Schwarz-Weiß, Thomas Bühne.

In seinen Begrüßungsworten ging Thomas Bühne auf die mittlerweile neun Jahrzehnte lange Historie des FC Schwarz-Weiß Silschede ein, die im Jahr 1926 ihren Urspung hat. Zwar habe es, so Thomas Bühne, auch vorher schon Fußball-Zusammenschlüsse im Höhendorf gegeben, die aber nicht von langer Dauer gewesen wären. Seit 90 Jahren sei der FC nun ein wichtiger und verlässlicher Aktivposten im Vereinsleben Silschedes. Das bestätigte auch Bürgermeister Claus Jacobi, der den Fußballern noch dazu einen „integrativen Charakter“ beimaß. So habe auch der FC Schwarz-Weiß Silschede seinen großen Anteil daran, dass es in Gevelsberg nicht – wie in zahlreichen Städten vergleichbarer Größe – „Zerklüftungen“ in viele einzelne Stadtteile mit ihren eigenen Interessen gebe. Die Silscheder fühlten sich als Gevelsberger und leisteten damit auch einen wichtigen Beitrag für die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Gesamtstadt.

Claus Jacobi erinnerte in seiner Rede an das wohl „schönste Geschenk“ an den Verein im Jubiläumsjahr. Silschedes SPD-Ratsmitglied Bernhard Bösken hatte während der Haushaltsberatungen im Ausschuss für Stadtentwicklung, Umweltschutz und Wirtschaftsförderung den Antrag gestellt, dass gut 100.000 Euro für die Sanierung und Neugestaltung des Vorplatzes am Waldstadion im städtischen Haushalt 2016 bereitgestellt werden. Alle anderen Fraktionen schlossen sich dieser Forderung an, da seit Jahren bei schlechten Witterungsverhältnissen die Spielerinnen und Spieler und die Zuschauer im Dreck versinken. Der Bürgermeister brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die 2016 bereitgestellten Haushaltsmittel nur der Startschuss für eine umfassende Neugestaltung des Vorplatzes seien

 

]]>
Jubiläumsfahrt nach Trier vom 1.-3. Oktober 2016 – es sind noch Plätze frei! http://spd-gevelsberg.de/jubilaeumsfahrt-nach-trier-vom-1-3-oktober-2016/ Fri, 13 May 2016 06:10:44 +0000 http://spd-gevelsberg.de/?p=6375 Der Ortsverein Gevelsberg unternimmt anlässlich seines Jubiläums vom 1.-3. Oktober 2016 eine Fahrt nach Trier. Es sind noch Plätze frei, daher wird die Anmeldefrist bis zum 20.05.2016 verlängert. Interessierte Mitglieder aller Ortsvereine können sich gern bei Elke Kramer, spd.ortsverein-gevelsberg@web.de melden.

 

Liebe Genossinnen, liebe Genossen!

Im Jahr 2016 feiert der Ortsverein Gevelsberg sein 125 jähriges Jubiläum. Dieses Ereignis feiern wir mit einem Festakt am 24. April 2016 im Zentrum für Kirche und Kultur. Zudem haben wir für euch eine Jubiläumsfahrt organisiert, von der wir hoffen, dass sie euer Interesse findet.

Wir bieten:

  • Fahrt mit einem modernen Reisebus von Gevelsberg-Mitte nach Trier und zurück
  • Begrüßungsgetränk
  • Stadtrundfahrt
  • 2x Übernachtung mit reichhaltigem Frühstück (Buffet) im Hotel Aulmann, Stadtzentrum Trier
  • Besuch des Karl -Marx –Museums Trier
  • Evtl. Schifffahrt über die Mosel (wetterabhängig)

Kosten der Fahrt: 145,-€ pro Person (Unterbringung im Doppelzimmer)
Einzelzimmer auf Anfrage!

Anmeldung:

Den beigefügten Anmeldebogen (PDF) bis zum 15.04.2016 an Elke Kramer senden oder persönlich abgeben.

Innerhalb einer Woche eine Überweisung von 145,- Euro pro angemeldeter Person auf das Konto des OV Gevelsberg, IBAN DE95454500500000066100, Sparkasse Gevelsberg, Verwendungszweck „Jubiläumsfahrt“ vornehmen.

Insgesamt 42 Plätze stehen zur Verfügung, die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt. Über die genauen Abfahrzeiten und das Programm erhaltet ihr weitere Informationen nach der Anmeldung.

Wir freuen uns auf schöne Tage in Trier!
Euer Vorstand
Kontakt: SPD Ortsverein Gevelsberg
Elke Kramer, Bahnhofstraße 21a, 58285 Gevelsberg
Mail: spd.ortsverein-gevelsberg@web.de , Tel. 0157- 71481864
www.spd-gevelsberg.de

 

Foto: Berthold Werner (https://commons.wikimedia.org)

]]>
SPD-Bürgercafé zu Muttertag 2016: 200 Rosen sorgten für viel Freude http://spd-gevelsberg.de/spd-buergercafe-zu-muttertag-2016-200-rosen-sorgten-fuer-viel-freude/ Mon, 09 May 2016 13:07:03 +0000 http://spd-gevelsberg.de/?p=6368 Traditionell veranstaltet der SPD-Stadtverband Gevelsberg sein zweites Bürgercafé im Jahr immer am Samstag vor Muttertag: Schließlich ist es schöner Brauch, möglichst viele Besucherinnen des Bürgercafés mit einem Blumengruß zu Muttertag zu überraschen. Am Samstag (7. Mai 2016) gab es 200 knallrote Rosen, die bei jungen wie älteren Gevelsbergerinnen auf viel Freude stießen. Auch der heimische Landtagsabgeordnete Hubertus Kramer ließ es sich nicht nehmen, beim Verteilen der Rosen zu helfen.

Das SPD-Team im Waffelstand hatte bei strahlendem Sonnenschein mit Waffelbacken und Kaffeekochen wieder reichlich zu tun, auch wenn angesichts des „Brückentages“ nur weniger Einkäuferinnen und Einkäufer als an anderen Samstagen in der Innenstadt unterwegs waren. Jedenfalls blieb am Ende vom Verkauf von Waffeln und Kaffee (je ein Euro) wieder ein kleiner Erlös in der Kasse, er war diesmal bestimmt für das Hospiz Emmaus.

Ingrid und Manfred Bruzek freuten sich beim Marmeladen-Verkauf über den strahlenden Sonnenschein. Beim zweiten Bürgercafé dieses Jahres: Elke Brünninghaus, Luigi und Alba Tiranno, Ralf Terjung, Ilse Fehrenkemper-Pfeil, Manfred Meinhardt und der heimische Landtagsabgeordnete Hubertus Kramer (von links).

Direkt neben dem Bürgercafé standen wie fast immer Ingrid und Manfred Bruzek mit ihrem Stand. Sie boten wieder unterschiedlichste selbst gemachte Marmeladen zum Kauf an, der Erlös kommt seit vielen Jahren dem Kinderheim in unserer polnischen Partnerstadt Szprotawa zugute.

Das nächste Bürgercafé findet am 11. Juni 2016 im Rosengarten in der Fußgängerzone statt.

]]>
Festakt zum 125jährigen Jubiläum des Ortsvereins Gevelsberg http://spd-gevelsberg.de/festakt-zum-125jaehrigen-jubilaeum-des-ortsvereins-gevelsberg/ Mon, 02 May 2016 05:15:10 +0000 http://spd-gevelsberg.de/?p=6351 Wir haben am 24. April 2016 im Zentrum für Kirche und Kultur in Gevelsberg mit einem glanzvollen Festakt unser 125jähriges Jubiläum gefeiert. Im Namen des Vorstands des Ortsvereins bedanke ich mich bei allen Mitwirkenden für ihren Beitrag zum Gelingen dieser Veranstaltung, insbesondere

bei der Kirmesgruppe Hippendorf für das professionelle Catering -die Currywurst-Variationen waren der Hammer! -, bei unserem unermüdlichen Fotografen André Sicks, beim SPD-Chor Ennepetal unter der Leitung von Anke Gockel-Himmen für ihre Interpretationen der traditionellen SPD-Lieder, bei den Gauliga- und Landesligaturnern des VFL Gevelsberg Turnen für ihre spektakulären Darbietungen, bei unserem Festredner Prof. Dr. Karsten Rudolph für seine interessanten und kurzweiligen Einblicke in die Historie der SPD, bei unserem Unterbezirks- und Stadtverbandsvorsitzenden Hubertus Kramer für seine Mut machenden Worte, bei Bürgermeister Claus Jacobi für seinen persönlichen Rückblick auf  26 Jahre Mitgliedschaft im Ortsverein Gevelsberg, bei der Ballettschule Classic Dance Art unter der Leitung von Sarah Tiranno für ihre bezaubernden Auftritte, bei unserem jüngsten Mitglied Wolf Lennart Kißler für seine zukunftsweisende Rede, beim HeartChoir, Wetter, für einen fulminanten Auftritt, bei unserem Moderator Dr. Peter Christian Zinn für seine „Zwischentöne“, beim Trägerverein des Zentrums für Kirche und Kultur, vertreten durch  Herrn und Frau Bauerdick für die Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung des Festaktes. Herzlichen Dank auch an Detlef Raufelder für die Aufarbeitung der Historie und an Fritz Sauer für die Zusammenstellung seiner Informationen zur Geschichte.

jubilaeum-1 jubilaeum-2 jubilaeum-3 jubilaeum-4 jubilaeum-5 jubilaeum-6 jubilaeum-7 jubilaeum-8 jubilaeum-9 jubilaeum-10 jubilaeum-11 jubilaeum-12 jubilaeum-13 jubilaeum-14 jubilaeum-15 jubilaeum-16 jubilaeum-17 jubilaeum-18 jubilaeum-19 jubilaeum-20 jubilaeum-21 jubilaeum-22 jubilaeum-23 jubilaeum-24 jubilaeum-25 jubilaeum-26 jubilaeum-27 jubilaeum-28 jubilaeum-29 jubilaeum-30 jubilaeum-31 jubilaeum-32 jubilaeum-33 jubilaeum-34 jubilaeum-35 jubilaeum-36 jubilaeum-37 jubilaeum-38 jubilaeum-39 jubilaeum-40 jubilaeum-41 jubilaeum-42 jubilaeum-43 jubilaeum-44 jubilaeum-45 jubilaeum-46 jubilaeum-47 jubilaeum-48 jubilaeum-49 jubilaeum-50 jubilaeum-51 jubilaeum-52 jubilaeum-53 jubilaeum-54 jubilaeum-55 jubilaeum-56 jubilaeum-57 jubilaeum-58 jubilaeum-59 jubilaeum-60 jubilaeum-61 jubilaeum-62 jubilaeum-63 jubilaeum-64 jubilaeum-65 jubilaeum-66 jubilaeum-67 jubilaeum-68 jubilaeum-69 jubilaeum-70 jubilaeum-71 jubilaeum-72 jubilaeum-73 jubilaeum-74 jubilaeum-75 jubilaeum-76 jubilaeum-77 jubilaeum-78 jubilaeum-79 jubilaeum-80 jubilaeum-81 jubilaeum-82 jubilaeum-83 jubilaeum-84 jubilaeum-85 jubilaeum-86 jubilaeum-87 jubilaeum-88 jubilaeum-89 jubilaeum-90 jubilaeum-91 jubilaeum-92 jubilaeum-93 jubilaeum-94 jubilaeum-95 jubilaeum-96 jubilaeum-97 jubilaeum-98 jubilaeum-99 jubilaeum-100 jubilaeum-101 jubilaeum-102 jubilaeum-103 jubilaeum-104 jubilaeum-105 jubilaeum-106 jubilaeum-107 jubilaeum-108 jubilaeum-109 jubilaeum-110 jubilaeum-111 jubilaeum-112

Ein herzlicher Dank geht auch an:

Mara Klingenberg, Pepperpoint, u.a. für die wunderbare Gestaltung der Eintrittskarte, Thomas Meckel und sein art-veranstaltungstechnik-Team für die technische Unterstützung sowie Wilm Gräfer für die festliche Bühnendekoration.

Elke Kramer

]]>
Großes Vertrauen für Hubertus Kramer: „Klammer zwischen Land und Kommunen“ http://spd-gevelsberg.de/grosses-vertrauen-fuer-hubertus-kramer-klammer-zwischen-land-und-kommunen/ Thu, 07 Apr 2016 12:38:16 +0000 http://spd-gevelsberg.de/?p=6316 Hagen/Ennepe-Ruhr. Die Sozialdemokraten in Hagen und dem südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis vertrauen weiterhin auf ihren Landtagsabgeordneten Hubertus Kramer. Bei der Wahl des Kandidaten im Wahlkreis 104 für die Landtagswahl 2017 fielen 44 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung auf den 56jährigen Gevelsberger, der den Wahlkreis seit 2005 als direkt gewählter Abgeordneter im nordrhein-westfälischen Landesparlament vertritt. Der Wahlkreis umfasst die Städte Gevelsberg, Ennepetal, Breckerfeld sowie Hagen-Haspe, -Eilpe und –Dahl.

„Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität, Menschlichkeit: Das waren und sind für mich keine verstaubten Überschriften über einer althergebrachten Parteiphilosophie. Für mich ist das die Richtschnur für mein politisches Handeln.“ Mit diesem Grundsatz hatte Hubertus Kramer zuvor die Motivation für sein politisches Engagement in einer mittlerweile über 30jährigen politischen Arbeit beschrieben. In seinem täglichen Wirken als Abgeordneter sieht er sich insbesondere als „Klammer zwischen Kommune und Land.“ Die Kommunen seien der Ort, an dem die Menschen am ehesten spürten, „ob Politik funktioniert“. 20 Jahre lang saß Kramer selbst im Gevelsberger Stadtrat, ist Mitglied des Präsidiums des Städte- und Gemeindebunds Nordrhein-Westfalen und seit seinem Einzug in den NRW-Landtag im Jahr 2005 Mitglied im Kommunalpolitischen Ausschuss des Landesparlaments.

„Unsere Region hat in den zurückliegenden Jahren unter einer sozialdemokratisch geführten Landesregierung mit Hannelore Kraft an der Spitze durchweg einen guten Weg genommen“, sagte Hubertus Kramer unter dem Beifall der 45 Delegierten aus Hagen und dem Ennepe-Ruhr-Kreis. Und trotzdem warteten in den kommenden Jahren noch genügend Aufgaben, die „ein gutes Miteinander von Städten und Land erforderten“. Kramer nannte für seinen Wahlkreis beispielhaft die weitere Konsolidierung des städtischen Haushalts in Hagen im Rahmen des „Stärkungspaktes Stadtfinanzen“, die Umsetzung des Integrierten Handlungskonzeptes für die Innenstadt in Ennepetal, den Ausbau der Breitband- und der Straßen-Infrastruktur in Breckerfeld und im Hagener Süden sowie weitere städtebauliche Impulse in Gevelsberg. „Und auf uns alle wartet die Mega-Aufgabe der Integration der zu uns geflüchteten Menschen, die eine große Chance für unsere Gesellschaft bedeutet. Das muss uns gelingen“, sagte Hubertus Kramer. An all diesen Aufgaben wolle er als Landtagsabgeordneter „für diesen wunderschönen Wahlkreis mit seinen beeindruckenden Menschen“ von 2017 an für weitere fünf Jahre aktiv mitwirken.

]]>